Vorträge

Vorträge  

Vortragsreihe des Historischen Vereins in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv

Ort: Tonhalle der Kreismusikschule am Boeckelter Weg 2 in Geldern

Zeit: 20 Uhr                                                                                                          Eintritt: frei!

 

11. September 2017

Prof. Dr. Irmgard Hantsche: "Politik und Religion am Niederrhein zur Zeit der Reformation"

Der Vortrag wird die konfessionelle Situation am Niederrhein im Zeitalter der Reformation und Gegenreformation beleuchten und dabei aufzeigen, wie eng Politik und Religion verknüpft waren und welchen Einfluss militärische Auseinandersetzungen auf die Konfessionslandschaft hatten. Der Schwerpunkt wird auf den Vereinigten Herzogtümern liegen, in denen Herzog Wilhelm V. das 1555 im Augsburger Religionsfrieden festgelegte Prinzip des cuius regio, eius religio nicht streng durchführte und einen für diese Zeit erstaunlich großen konfessionellen Freiraum ermöglichte. Die dadurch in der Niederrheinregion beförderte konfessionelle Vielfalt betraf allerdings nicht das Oberquartier Geldern, das infolge des Venloer Vertrags von 1543 an das Haus Habsburg gefallen war.

Der Vortragsabend findet statt im Rahmen des Partnerschaftsabkommens zwischen dem Historischen Verein, der Stadt Geldern und der Universität Duisburg-Essen.

9. Oktober 2017

Prof. Dr. Helmut C. Jacobs: „Das Goldene Zeitalter (Siglo de Oro) in Spanien ‑ Höhepunkte der politischen Machtentfaltung, der Kunst und der Literatur

Zu Recht werden das 16. und 17. Jahrhundert in Spanien als Goldenes Zeitalter (Siglo de Oro) bezeichnet, denn es ist nicht nur die Epoche der größten politischen Machtentfaltung Spaniens mit direkten Auswirkungen auf Geldern, sondern auch die Zeit der künstlerischen Hochblüte der Iberischen Halbinsel in Literatur und Malerei. Das Goldene Zeitalter ist charakterisiert durch die politische Weltmachtstellung eines von Europa aus regierten Weltreichs, in dem die Sonne nicht unterging, denn König Philipp II. erlangte 1580 mit der Vereinigung von Spanien und Portugal in Personalunion seine höchste Machtfülle, doch schon wenig später kündigte sich 1581 mit der Unabhängigkeit der Niederlande unter Führung von Wilhelm von Oranien und 1588 mit der Niederlage der spanischen Armada vor der britischen Küste bereits der allmähliche Niedergang der Weltmacht Spanien an. Im Kontext dieser glanzvollen spanischen Epoche werden in dem Vortrag nicht nur herausragende Gemälde von El Greco, Murillo, Zurbarán und Velázquez exemplarisch erklärt und gedeutet, sondern auch einige der großen literarischen Werke von Miguel de Cervantes, Lope de Vega und Calderón. So wird ein spannender Überblick über zwei herausragende Jahrhunderte spanischer Politik, Kunst und Literatur von Weltrang geboten.

Prof. Dr. Helmut C. Jacobs, seit 1997 Professor für Romanistik mit dem Schwerpunkt Französisch und Spanisch an der Universität Duisburg-Essen, fasziniert seine Zuhörer nicht nur mit seinen profunden Kenntnissen der spanischen Kunst und Kultur, sondern auch als Akkordeonvirtuose, denn er wird seinen Vortrag mit charakteristischen Werken der spanischen Musik untermalen und bereichern.

 

30. Oktober 2017

Heinz Bosch: „Gelderns Märkte in den letzten Jahrzehnten“

In den letzten Jahrhunderten ist das Zentrum Gelderns im Stadtbild immer gleich geblieben. Erst nach der Zerstörung Gelderns am 14. Februar 1945 hat man eine Änderung des Marktes vorgenommen. An Stelle des großen und des kleinen Marktes entstand ein einziger großer Markt. Damit waren das Rathaus und die Gebäude auf den früheren Märkten aus dem Stadtbild verschwunden. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es Bemühungen den Markt wieder zu bebauen, um das Rathaus neu zu errichten. Diese Pläne konnten jedoch nicht durchgesetzt werden. Nur kleine Veränderungen wurden in den letzten Jahrzehnten vorgenommen.

 

20. November 2017

Prof. Dr. Ralf Peter Fuchs: „Tanz in der Issumer Heide. Hexenprozesse im Oberquartier Geldern“

Warum wurde vor allem im 16. und 17. Jahrhundert intensive Jagd auf Frauen gemacht, die man der Zauberei (toverie) bezichtigte? In diesem Vortrag werden zunächst allgemein neuere Erkenntnisse zu den Hexenprozesen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit vorgestellt. Anschließend wird versucht, auf der Grundlage neuerer Studien zu den Prozessen im Oberquartier Geldern, in den Städten Geldern, Roermond, Straelen, Venlo etc., einen Vergleich mit anderen Regionen vorzunehmen. Letztlich geht es darum, neue Perspektiven für weitere Forschungen aufzuzeigen.

Der Vortragsabend findet statt im Rahmen des Partnerschaftsabkommens zwischen dem Historischen Verein, der Stadt Geldern und der Universität Duisburg-Essen.

Kontakt Stefan van Wickern, Tel. 02832-9740082